Rechtsanwältin Kathmann  ·  Süsterstraße 11  ·  49074 Osnabrück  ·  Telefon: 0541-21174

Anwaltskosten

Anwaltskosten

​Die Ungewissheit darüber, wie kostenintensiv ein Besuch bei einem Anwalt sein wird, sollte Sie nicht davon abhalten, mit mir in Kontakt zu treten. Gerne informiere ich Sie bereits vor Beginn meiner anwaltlichen Tätigkeit über die voraussichtlich entstehenden Kosten.

 

Hier vorab einige Hinweise:

Meine anwaltliche Tätigkeit rechne ich nach individueller Vereinbarung auf Basis des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) ab. Grundlage der Vergütung ist dabei der Gegenstandswert (oder Streitwert)‚ der gegebenenfalls durch das Gericht festgesetzt wird.


Der Mandant zahlt für die Beratung höchstens 250,00 EUR, für ein erstes Beratungsgespräch höchstens 190,00 EUR.
Um anwaltliche Beratung handelt es sich, wenn der Rechtsanwalt dem Mandanten einen mündlichen oder schriftlichen Rat oder eine Auskunft erteilt. Dabei richtet sich die Leistung  nur an den Mandanten selbst, nach außen tritt der Rechtsanwalt für den Mandanten nicht auf.

Beachten Sie bitte, dass Ihre Rechtsschutzversicherung nicht jede Inanspruchnahme anwaltlicher Tätigkeit abdeckt. Insbesondere die Vertretung in Ehescheidungsverfahren und anderen Familiensachen ist vom Rechtsschutzvertrag ausgenommen, dennoch wird eine Erstberatung durch den Anwalt häufig von der Rechtsschutzversicherung übernommen.

 

Bei geringen Einkommens- und Vermögensverhältnissen empfehle ich Ihnen, vor dem Gespräch mit mir Beratungshilfe bei dem zuständigen Amtsgericht zu beantragen. Meine Angestellten informieren Sie diesbezüglich gern bei der Terminvergabe im Büro. In diesem Fall zahlen Sie Ihre Anwaltskosten nicht selbst, die Vergütung erfolgt aus der Staatskasse.

 

Für gerichtliche Verfahren kann bei geringen Einkommens- und Vermögensverhältnissen Verfahrenskostenhilfe beantragt werden. Über den Antrag auf Gewährung von Verfahrenskostenhilfe entscheidet das Gericht. Wird der Antrag abgewiesen, müssen Sie die durch die anwaltliche Beauftragung entstandene Vergütung selbst tragen.


Gewinnen Sie das Verfahren, muss der Gegner die von Ihnen verauslagten Anwaltskosten und Gerichtskosten erstatten. Gewinnen Sie das Verfahren nicht, zahlen Sie zu Ihren eigenen Anwaltskosten und den Gerichtskosten auch die Kosten des Gegners.

Im Scheidungs- und Kindschaftsverfahren werden die Kosten in der Regel gegeneinander aufgehoben.